Bleiben Sie auf dem Laufenden

Zürich: Vier Einbrecher und ein Räuber festgenommen

Über das Wochenende vom 15./16. September 2012 hat die Stadtpolizei Zürich in den Kreisen 4 und 11 fünf mutmassliche Straftäter festgenommen. Bei vier weiteren Raubstraftaten läuft eine Fahndung.
Am Samstagmorgen, 15. September 2012, kurz nach 11:00 Uhr war eine Frau im Kreis 9 an der Max-Högger-Strasse in der Fussgängerunterführung unterwegs. Plötzlich riss ein Unbekannter von hinten an ihrer Handtasche. Die Frau wehrte sich, fiel dabei auf den Boden und der Täter flüchtete mit der Handtasche in Richtung Sportplatz Juchhof. Die Geschädigte wurde leicht verletzt.

In der Nacht auf Sonntag, 16. September 2012, kurz vor 23:30 Uhr, bedrohten mehrere Unbekannte vier Jugendliche im Kreis 2 beim Arboretum mit einer Stichwaffe und verlangten Bargeld. Mit den Wertsachen der Opfer gelang den Räubern danach die Flucht in Richtung Bahnhof Enge.

In der gleichen Nacht, kurz vor 01:45 Uhr, verlangte ein Unbekannter von einem 16-Jährigen an der Andreasstrasse im Kreis 11 dessen Wertsachen. Weil der Jugendliche der Aufforderung nicht nach kam, versetzte ihm der Täter einen Faustschlag ins Gesicht und flüchtete mit dem Portemonnaie des Geschädigten. Das Opfer erlitt dabei einen Nasenbeinbruch. Ein Passant alarmierte unverzüglich die Stadtpolizei Zürich. Bei der sofort durchgeführten Nahbereichsfahndung wurde der mutmassliche Täter, ein 18-jähriger Schweizer, wenig später aufgrund des guten Signalements verhaftet. Er wurde der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. Der Diensthund „ Rambo von der Bachhöhle“ fand in der Nähe des Tatorts das geraubte Portemonnaie.

Kurze Zeit später rückten mehrere Patrouillen aufgrund eines Einbruchalarms zu einer Eventhalle an der Hohlstrasse im Kreis 4 aus. Die Polizisten trafen auf vier Einbrecher, die widerstandslos verhaftet werden konnten. Bei der Festnahme wurde das Deliktsgut, Getränke und Bargeld im Wert von mehreren 100 Franken, sichergestellt. Die Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren aus der Schweiz, Somalia und Portugal wurden der Jugendanwaltschaft Zürich zugeführt.

Zur gleichen Zeit bezog ein 19-jähriger Jugendlicher bei einem Bancomaten an der Bahnhofstrasse 53 im Kreis 1 Bargeld. Plötzlich wurde er von einem Mann mit einem unbekannten Gegenstand bedroht und zur Herausgabe des Geldes gezwungen. Der Täter flüchtete in Richtung Hauptbahnhof.

Rund drei Stunden später, kurz nach 04:45 Uhr, wurden zwei Männer beim Bahnhof Giesshübel im Kreis 3 von zwei Unbekannten bedroht. Nach einem kurzen Handgemenge flüchteten die Räuber mit einem Natel und Bargeld.

Die Stadtpolizei Zürich sucht zu allen Vorfällen Zeuginnen und Zeugen. Hinweise sind erbeten unter der Telefonnummer 0444 117 117.