Bleiben Sie auf dem Laufenden

Kanton Zürich: Mehrere Einbrüche geklärt – Täter überführt

Die Kantonspolizei Zürich hat einem Einbrecher in einem Ermittlungsverfahren 17 Einbrüche mit einem Gesamtdeliktsbetrag von rund 8‘000 Franken und einem Sachschaden von zirka 135‘000 Franken nachgewiesen.

Eine Verkehrspolizeipatrouille der Kantonspolizei Zürich kontrollierte in der Nacht auf den 29. Juni 2012 in Ottikon bei Kemptthal einen Lieferwagen mit ausländischen Kontrollschildern. Der Lenker ergriff sofort zu Fuss die Flucht; seine Beifahrerin, eine 25-jährige Schweizerin wurde festgenommen. Im Fahrzeug stellten die Kantonspolizisten mutmassliches Einbruchswerkzeug fest, welches sie mit einer aktuellen Serie von Vermögensdelikten in Verbindung brachten. Weitere Abklärungen zeigten, dass der Lieferwagen entwendet worden war.

Seit Anfang April 2012 wurden in den Bezirken Winterthur, Bülach, Pfäffikon, Uster und Andelfingen vorwiegend auf Bahnhofparkplätzen, Parkuhren aufgebrochen. Das identische Tatvorgehen liess auf ein und dieselbe Täterschaft schliessen. Mehrere dieser Delikte konnten spurenkundlich einem polizeibekannten 25-jährigen Schweizer aus dem Bezirk Winterthur nachgewiesen werden. Es bestand der dringende Verdacht, dass es sich beim Geflüchteten um den mutmasslichen Einbrecher handelt. Im Zuge polizeilicher Ermittlungen gelang es Fahndern der Kantonspolizei Zürich den Gesuchten gleichentags an einem Festanlass in der Stadt Winterthur festzunehmen.

Anlässlich mehrerer polizeilicher Befragungen zeigte sich der Beschuldigte geständig insgesamt 17 Parkuhren aufgebrochen und daraus Bargeld in der Höhe von rund 8‘000 Franken entwendet zu haben. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf zirka 135‘000 Franken. Als Motiv für seine Taten stehen die Finanzierung seiner Drogensucht sowie das Bestreiten des Lebensunterhaltes im Vordergrund.

Die beiden Festgenommenen wurden zwischenzeitlich aus der Haft entlassen. Tatbeteilungen an den Einbrüchen und der Fahrzeugentwendung konnten der 25-jährigen Schweizerin nicht nachgewiesen werden.